vmaxxers.net: faq
Fahrwerk | Bremsen | Spur | USD | Vergaser |
 FAQ's 


Bei amazon.de bestellen!
Fahrwerk

Hauptproblem bei der VMAX ist das bekanntermaßen schlechte Serienfahrwerk. Teilweise bedenkliche Pendelneigung bei Geschwindigkeiten oberhalb von 160 km/h heißt es in den Griff zu bekommen. Zu diesen Pendelerscheinungen trägt der hintere Ballonreifen den größten Teil bei. Bei höheren Geschwindigkeiten bläht sich dieser stark auf und entwickelt ein regelrechtes Eigenleben. Vielen VMAX-Fahrern wird sicherlich schon aufgefallen sein, daß im Soziusbetrieb diese Erscheinungen etwas weniger auftreten, was mit der dann höheren Belastung des hinteren Reifens erklärt werden kann.

Ergänzend dazu können verschiedene Komponenten wie: Steuerkopflagerung, Federelemente etc. ausgetauscht werden, welche dann zu einem angenehm zu bewegenden Fahrzeug verhelfen.

Man muß jedoch ganz klar sagen, daß einzig und allein der Wechsel zur Radialbereifung (auf entsprechenden Rädern) circa 90% der Fahrwerksprobleme eliminiert. Alle zusätzlichen Komponenten dienen eher zur Feinabstimmung des Fahrwerks, die natürlich auch sehr sinnvoll ist und zu ungetrübtem Fahrspaß beiträgt.

Vielleicht hast Du ja auf einem Motorradtreffen o.ä. die Gelegenheit, mit einem VMAX-Fahrer ins Gespräch zu kommen, der bereits eine Umrüstung auf Radialreifen vorgenommen hat. Wir sind absolut sicher, daß jeder dieser Fahrer einen solchen Schritt empfehlen wird.

Bremsanlagen und Zubehör

Bekanntlich ist die VMAX-Bremsanlage ab 1993 deutlich besser geworden, so daß man zum Spazierenfahren nicht unbedingt eine bessere Bremsanlage benötigt. Die Umrüstung auf Stahlflex-Bremsleitungen sollte auf jeden Fall erfolgen, da diese heute eigentlich zum Standard gehört.

Für den Fall, daß Du eine VMAX vor dem Baujahr 1993 besitzt und/oder Deine VMAX auch mal etwas zügiger bewegen möchtest, kommt man an einer verbesserten Bremsanlage nicht vorbei. Hierbei liegt das Hauptproblem in den Bremsscheiben, die üblicherweise gegen Graugußscheiben ausgetauscht werden.

Spurversatz

Die am häufigsten gestellte Frage, bei den Überlegungen zu einem Breitreifenumbau an der VMAX ist die nach dem Spurversatz. Diese Frage ist verständlich, da der Serienreifen bereits relativ dicht Kardanausschnitt vorbeiläuft und es daher unmöglich erscheint, einen noch breiteren Reifen ohne entsprechenden Spurversatz einzubauen.

Wenn man sich einmal die Mühe macht und in einem entsprechenden Abstand vor seinem Fahrzeug kniet oder liegt, wird man feststellen, daß das Hinterrad nach links versetzt zu Vorderrad läuft. Da mit dem Breitreifen nach rechts versetzt werden muß, kommen wir damit in Richtung Fahrzeugmitte, so daß der Spurversatz dadurch reduziert bzw. ausgeglichen werden kann. Wegen der großen Toleranzen, mit denen die VMAX-Modelle gefertigt werden, ist der serienmäßige Spurversatz an manchen Fahrzeugen größer als an anderen. Daher empfiehlt sich die Verwendung von einstellbaren Schwingenbolzen, mit denen die Schwinge seitlich versetzt werden kann und somit eine weitere Spuroptimierung möglich ist.

Den zuvor beschriebenen -serienmäßigen Spurversatz- erklärt auch den Umstand, daß es nach einem Breitreifenumbau, von hinten immer so aussieht, als wenn das Hinterrad nach rechts versetzt läuft. Dies resultiert daraus, daß das Fahrzeugheck natürlich entsprechend dem serienmäßigen Versatz konstruiert wurde. Durch leichte Modifikation am Heckkotflügel und einem leichten Kennzeichenversatz, läßt sich dieser optische Effekt mühelos ausgleichen. Hinweis: Bei der Verwendung von 180/55-Bereifung kann das Hinterrad in der Flucht zum Vorderrad laufen. Bei 190/50-Bereifung ist ein geringer Versatz nach rechts erforderlich.

Upside-Down-Telegabel

Die Umrüstung der VMAX mit einer USD-Gabel bedeutet einen großen Schritt zur Perfektionierung der Fahreigenschaften und besticht natürlich durch eine spektakuläre Optik. Vor dem Einbau sind jedoch einige grundsätzliche Überlegungen erforderlich, damit der Lieferumfang festgelegt werden kann.

Hierbei stellt sich als erstes die Frage, ob die serienmäßige Bremsanlage erhalten bleiben soll oder ob eine Zubehörbremsanlage zum Einsatz kommt, da es Gabel mit einer sogenannten BREMBO-Aufnahme gibt, für die von allen namenhaften Bremsanlagenherstellern (z.B. Spiegler, Lockheed, Billet, Brembo, etc.) passende Bremszangen geliefert werden.

Sofern man sich für den Erhalt der Serienbremsanlage entscheidet, wählt man die Gabel mit Universalaufnahme, für die es entsprechende Bremszangenadapter gibt. Im Standardlieferumfang sind Gabelbrücken enthalten, in denen weder die Bohrungen für das Steuerkopfrohr noch das Steuerkopfrohr vorhanden sind. Die Vorderachse gehört ebenfalls nicht zum Lieferumfang
.

Serienvergaser-
optimierung


Vergaseroptimierungs-Kits dienen zur besseren Abstimmung der Serienvergaser, da diese wegen der (je nach Ursprungsland sehr unterschiedlichen) strengen Abgasbestimmungen sehr "mager" abgestimmt sind. Da es nicht damit getan ist, den Vergaser mit einer größeren Hauptdüse zu bestücken, gibt von verschiedenen Herstellern einbaufertige Kits, die alle erforderlichen Einzelteile (Schiebernadeln, Schieberfedern, diverse Hauptdüsen, etc.) beinhalten.

Das Ergebnis ist, insbesondere bei der VMAX, äußert verblüffend, da je nach eingesetztem Kit eine deutliche Leistungssteigerung erzielt wird. Dieser Leistungszuwachs mach sich hauptsächlich im unteren und mittleren Drehzahlbereich bemerkbar, in dem man sich in der Regel zu 90% bewegt. Der Motor spricht wesentlich spontaner an und verliert auch beim Umschalten deutlich weniger Drehzahl, da er besser am Gas hängt.

Die besten Ergebnisse erzielt man z.B. durch die Verwendung des Stage 7 Kits, der mit vier einzelnen K&N-Filtern verwendet wird und auch im oberen Drehzahlbereich einen deutlichen Leistungzuwachs beschert. Als preisgünstigere Alternative wäre das Dynojet Stage 1 zusammen mit einem K&N Filter zu empfehlen. Wichtig bei beiden Varianten ist jedoch die Abstimmung, die man am Besten auf einem Leistungsprüfstand machen läßt.


Last Update: 15.04.2001, © 2001 by: vmaxxers.net